Chefdirigent
Schriftgrösse: A | A
 
 
 

Cornelius Meister
Chefdirigent und Künstlerischer Leiter
 

„Bruckners Erste in c-Moll gab dem Radio-Sinfonieorchester Wien unter Cornelius Meister Gelegenheit, wieder seine außerordentlichen Qualitäten zu zeigen: technisch brillant, aber mit ruhiger Kraft. Im noch jungen Cornelius Meister (Jahrgang 1980) reift hörbar ein genuiner Bruckner-Dirigent heran."

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Gerhard Rohde, 03.09.2014


Cornelius Meister, geboren 1980 in Hannover, ist seit September 2010 Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des ORF Radio-Symphonieorchesters Wien.

Neben seinen Abonnementskonzerten im Musikverein Wien und im Wiener Konzerthaus führen ihn ausgedehnte Tourneen regelmäßig nach Japan und durch Europa, u.a. zu den Salzburger Festspielen und in die Berliner Philharmonie. Zuletzt erschienen die 24teilige CD-Edition my RSO, Bruckners Vierte Symphonie und Bartóks Konzert für Orchester. Sämtliche Konzerte werden im Radio und teilweise im Fernsehen übertragen.

2014 und 2015 dirigiert Cornelius Meister das Washington National Symphony Orchestra, Helsinki Philharmonic, Orchestre de Paris, BBC National Orchestra, Tonhalleorchester Zürich, Orchestra di Santa Cecilia Rom, Radio-Sinfonieorchester des SWR Stuttgart und Yomiuri Nippon Tokyo. Außerdem gastiert er am Royal Opera House Covent Garden London (La Bohème), an der Deutschen Oper Berlin (Cavalleria rusticana und I Pagliacci), an der Semperoper Dresden (Salome und Tannhäuser), am Opernhaus Zürich (Die Zauberflöte) und an der Wiener Staatsoper (Don Giovanni). Im Mai 2015 debütiert er an der Mailänder Scala mit einer Uraufführung von Giorgio Battistelli.

In den letzten Jahren dirigierte er u.a. Het Concertgebouworkest Amsterdam, die Bamberger Symphoniker, das City of Birmingham Symphony Orchestra, BBC Philharmonic Orchestra, Indianapolis Symphony Orchestra, Baltimore Symphony Orchestra, Swedish Radio Symphony Orchestra, Danish National Symphony Orchestra, Orchestre de l’Opéra national de Paris, Ensemble Intercontemporain Paris, das Deutsche Sinfonieorchester Berlin, das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, das NDR Sinfonieorchester Hamburg und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

Mit 21 Jahren debütierte Cornelius Meister an der Hamburgischen Staatsoper, es folgten die Bayerische Staatsoper München, New National Opera Tokyo, San Francisco Opera, Theater an der Wien, Königliche Oper Kopenhagen und die Lettische Nationaloper Riga (Der Ring des Nibelungen).

Cornelius Meister studierte Klavier und Dirigieren in Hannover bei Konrad Meister, Martin Brauß und Eiji Oue sowie am Mozarteum Salzburg bei Dennis Russell Davies, Jorge Rotter und Karl Kamper; außerdem spielt er Cello und Horn. Vom Flügel aus leitete er zuletzt Klavierkonzerte von Grieg, Liszt, Gershwin (Rhapsody in Blue), Beethoven, Mendelssohn und Pärt (Credo). Intensiv widmete er sich dem kammermusikalischen Repertoire. Rundfunk-, CD- und Fernseh-Produktionen als Pianist führten ihn durch Europa und in die USA. Als Pianist und Dirigent ist er Preisträger zahlreicher Wettbewerbe. Außerdem wurde er für das „Beste deutsche Konzertprogramm" und für seine Education-Projekte ausgezeichnet. Von 2005 bis 2012 war Cornelius Meister Generalmusikdirektor in Heidelberg.

Aktuelle Veranstaltungen

So., 31.05. Meister, Latry

Joseph Haydn: Symphonie Nr. 103 in Es-Dur Hob I/103 »mit dem Paukenwirbel« (1795)
Francis Poulenc: Konzert für Orgel, Streichorchester und Pauken g-Moll S 93 (1938)
Jean Sibelius: Symphonie Nr. 3 C-Dur op. 52 (1907)  mehr

So., 14.06. Concertino

«Schubert Reloaded»
Concertino. Das RSO Wien trifft Tagtool.
Luciano Berio: Rendering
(nach Vorlagen und Motiven von Franz Schubert)  mehr

Do., 30.07. Salzburger Festspiele. Meister

Pierre Boulez: Rituel in memoriam Bruno Maderna
pour orchestre en huit groupes
(1974–75)
Gustav Mahler: Symphonie Nr. 1 D-Dur »Titan« (1888)  mehr

RSO Kalender

 

 Interview Cornelius Meister
(c) SRF 2, Musikmagazin, 29.11.2014

Audiodatei anhören

Biografie Meister

 

Cornelius Meister an der Wiener Staatsoper
Aufführungstermine 2015/16

 
English version | Impressum © 2011 ORF Radio-Symphonieorchester Wien